William Blank

Komponist und Dirigent

Biographie:

Der Komponist und Dirigent William Blank wurde 1957 in Montreux (Schweiz) geboren. Seine Werke werden in ganz Europa, Japan und den USA aufgeführt (in Sälen wie Victoria Hall in Genf, KKL Luzern, Tonhalle Zürich, Stadtcasino Basel, Philharmonie de Paris, Koningin Elisabethzaal in Antwerpen, Wigmore Hall in London, Jacqueline du Pré Music Building in Oxford, Gewandhaus Leipzig, Elbphilharmonie Hamburg, Wiener Musikverein, Festspielhaus in Salzburg, Kulturpalast Dresden, Mariinsky Concert Hall in St. Petersburg, Avery Fisher Hall in New York, Philharmonie in Shanghai oder Suntory Hall in Tokio) – von Dirigenten wie Kazuyoshi Akiyama, Dennis Russell Davies, Jean Deroyer, Heinz Holliger, Armin Jordan, Fabio Luisi, Bruno Mantovani, Kent Nagano, Zsolt Nagy, Pascal Rophé, Pinchas Steinberg oder Antony Wit.

Als Dirigent und Komponist arbeitet er mit zahlreichen Ensembles und Interpreten zusammen: u. a. Orchestre de la Suisse Romande, Orchestra della Svizzera Italiana, Kammerorchester Basel, Camerata Bern, MDR-Sinfonieorchester, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Tokyo Symphony Orchestra, Ensemble intercontemporain, Ensemble Contrechamps, Collegium Novum Zürich, Swiss Chambers Soloists, pre-art soloists, Quatuor Sine Nomine, Amar Quartett, Boris Previšić, Matthias Arter, Daniel Ottensamer, Alison Balsom, David Lively, Sergej Tchirkov, Luigi Attademo, Mira Wang, Geneviève Strosser, Jan Vogler, Martina Schucan, Rosemary Hardy, Natalia Zagorinskaja, Hélène Fauchère und Barbara Zanichelli.

2001 erhielt William Blank den Preis der Banque Cantonale Vaudoise für sein Lebenswerk. Im Rahmen einer Residenz beim Orchestre de la Suisse Romande schrieb er das Kofi Annan gewidmete Werk Exodes, das im Oktober 2003 anlässlich des Welttags der Vereinten Nationen in New York uraufgeführt wurde. Im Jahr 2005 erhielt er ein Stipendium der Fondation Leenards. Er hat zahlreiche Meisterkurse in Zürich, Bern, Paris, Lyon, Berlin, St. Petersburg, Tokio, Shanghai, São Paulo sowie an der Juilliard School of Music in New York und der Stony Brook University gegeben. Dem Lemanic Modern Ensemble vorstehend, dessen musikalischer und künstlerischer Direktor er seit 2007 ist, hat er zahlreiche Werke von Komponisten wie Dayer, Gervasoni, Fedele, Kyburz, Mantovani, Murail, Naon, Solbiati und vielen jungen Komponisten uraufgeführt. Seit 2001 unterrichtet er Komposition und Analyse an der Musikhochschule Lausanne (HEMU) und leitet dort das Ensemble Contemporain, das er 2003 ins Leben gerufen hat.

www.williamblank.net 

Flow ∙ OPHRYS ∙ Refrain II ∙ (a)round:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

Die Website dient ausschließlich Demonstrationszwecken und ist mit der Neos Music GmbH abgesprochen.

X