Carmen Piazzini

Klavier

Biographie:

Carmen Piazzini entstammt einer bekannten Musikerfamilie in Buenos Aires, in deren Haus Claudio Arrau, Wilhelm Backhaus, Walter Gieseking, Arthur Rubinstein und Arturo Toscanini ein- und ausgingen. Ihr Großvater Edmondo, ein enger Freund Toscaninis, war aus Italien nach Argentinien ausgewandert und gründete dort das renommierte Konservatorium Thibaud-Piazzini.

Mit fünf Jahren erhielt Carmen Piazzini Klavierunterricht. Schnell zeigte sich ihr großes Talent und Vincenzo Scaramuzza, Lehrer von Martha Argerich und Bruno Leonardo Gelber, holte sie in seine Klavierschule. Bereits mit fünfzehn Jahren war sie eine gefeierte Pianistin mit einem ungewöhnlich großen Repertoire. Nach ihrer Übersiedelung nach Deutschland nahm sie Unterricht bei Hans Leygraf und wurde viele Jahre von Wilhelm Kempff gefördert.

Konzertsaal, Rundfunk, Fernsehen und über 50 CD-Einspielungen belegen Carmen Piazzinis eindrucksvolle solistische Karriere – mit einem Repertoire, das von der Klassik bis zur zeitgenössischen Musik reicht. Ihr besonderes Interesse gilt der Kammermusik; sie ist Mitbegründerin des álvarez-quartetts. 1998 erhielt sie den Preis der argentinischen Presse als beste Pianistin und 2001 den renommierten Tortonipreis. 1985–2006 unterrichtete sie als Professorin an der Musikhochschule in Karlsruhe. Carmen Piazzini lebt in Darmstadt.

http://www.piazzini.de/ 

Alben:

Diabelli Variations:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

Die Website dient ausschließlich Demonstrationszwecken und ist mit der Neos Music GmbH abgesprochen.

X