, ,

Ars Nova – New Music: Guillaume de Machaut, Wolfgang von Schweinitz, Philippe de Vitry

17,99 

+ Free Shipping
Artikelnummer: NEOS 21802 Kategorien: , ,
Veröffentlicht am: Oktober 19, 2018

Programm:

Guillaume de Machaut (c. 1300–1377)
Lais, Ballads, Virelais, Rondeau
Adapted for violin and double bass in Pythagorean 3-limit Just Intonation

[01] Lai No. 1 – Loyauté, que point ne delay 01:24
[02] Ballad No. 8 – De desconfort 03:46
[03] Ballad No. 6 – Doulz amis 01:28
[04] Ballad No. 24 – Tres douce dame 02:15
[05] Virelai No. 26 / 29 – Mors sui, se je ne vous voy 01:55
[06] Ballad No. 15 – Se je me pleing 01:42
[07] Virelai No. 13 – Quant je sui mis au retour 00:46
[08] Virelai No. 24 / 27 – En mon cuer a un descort 01:18
[09] Virelai No. 25 / 28 – Tuit mi penser 00:53
[10] Ballad No. 1 – S’Amours ne fait par sa grace adoucir 03:15
[11] Virelai No. 30 / 36 – Se je souspir parfondement 00:39
[12] Rondeau No. 2 – Helas! 01:15
[13] Ballad No. 9 – Dame, regarde pas 02:00
[14] Ballad No. 5 – Riches d’amours 03:17
[15] Ballad No. 13 –  Esperance qui m’assure 01:17
[16] Virelai No. 4 – Douce dame jolie 01:06
[17] Ballad No. 16 – Dame, comment qu’amez 03:02
[18] Virelai No. 5 – Comment qu’a moy lonteinne 01:01
[19] Virelai No. 31 / 37 – Moult sui de bonne heure nee 01:39
[20] Lai No. 7 – Amours doucement me tente  07:15

Wolfgang von Schweinitz (*1953)
[21] Plainsound Study No.I op. 61a (2015) 09:26
The Two Diatonic Divisions of the Major Third
Presented in the Dorian Mode
World premiere recording

Philippe de Vitry (1291–1361)
Motets from “Roman de Fauvel”
Adapted for violin and double bass in Pythagorean 3-limit Just Intonation

[22] Motet No. 31 – Scrutator Alme Cordium 01:32
[23] Motet No. 1 – Favellandi vicium 00:58
[24] Motet No. 2 – Mundus a mundicia 01:03
[25] Motet No. 3 – Quare fremuerunt 00:54
[26] Motet No. 6 – In mari miserere 01:06
[27] Motet No. 7 – Ad solitum vomitum 01:38
[28] Motet No. 19 – Veritas Arpie 01:30
[29] Motet No. 20 – Ade costa dormientis 01:18
[30] Motet No. 22 – Inter amenitatis tripudia 01:13

total playing time: 61:47

Helge Slaatto, violin
Frank Reinecke, double bass

Pressestimmen:


Nr. 160 | Februar 2019

Neue Musik gibt es bekanntlich nicht erst seit hundert, sondern seit siebenhundert Jahren. 1322 veröffentlichte Philippe de Vitry, Bischof, Komponist und Musiktheoretiker, seinen Traktat „Ars nova“, in dem er durch neue Notationsprinzipien die weltliche Öffnung der Musik vorantrieb und die gegenüber der Naturtonstimmung zu große pythagoreische Terz gegen den Willen des Papstes salonfähig machte. Der Geiger Helge Slaatto und der Kontrabassist Frank Reinecke haben zweistimmige Motetten und Chansons von Vitry und seinem kongenialen Glaubensbruder Guillaume de Machaut in pythagoreischer Stimmung eingespielt, und hier ist die verruchte, leicht scharf klingende Terz zu hören. Die instrumentale Reduktion zeigt die Vokalwerke in Feinzeichnung und zeitloser Frische; vertrackte Rhythmen und eine konstruktive, für uns kaum durchschaubare innere Logik machen die Stücke zu einer Entdeckungsreise. Das verbindet sie mit „Plainsound Study Nr. 1“ von Wolfgang von Schweinitz. Das Trennende ist die Stimmung, denn diese mit bewährter Schweinitzscher Akribie gearbeitete harmonische Studie basiert auf der Naturtonleiter. Das klingt berückend schön, und der Aufstieg in die höchsten Flageolettlagen ist atemberaubend. Der Brückenschlag über sieben Jahrhunderte befreit das Wort „neu“ vom Marketinggeruch.

Max Nyffeler

 

Artikelnummer

Brand

EAN

Warenkorb

Die Website dient ausschließlich Demonstrationszwecken und ist mit der Neos Music GmbH abgesprochen.

X