Helmut Lachenmann

Komponist

Biographie:

Der Komponist Helmut Lachenmann wurde 1935 in Stuttgart geboren. Er studierte von 1955 bis 1958 an der Musikhochschule Stuttgart bei Jürgen Uhde (Klavier) und bei Johann Nepomuk David (Theorie und Kontrapunkt). Von 1958 bis 1960studierte er Komposition bei Luigi Nono in Venedig.

Sein erstes öffentliches Auftreten als Komponist erfolgte 1962 bei der Biennale Venedig und bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt. 1965 arbeitete er im elektronischen Studio der Universität Gent. Von 1966 bis 1970 lehrte er Musiktheorie an der Musikhochschule Stuttgart. 1968 erhielt Lachenmann den Kompositionspreis der Stadt Stuttgart.

Von 1970 bis 1976 war er Dozent für Musik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, und von 1972 bis 1973 hielt Lachenmann Meisterklassen für Komposition an der Musikakademie Basel. 1976 bis 1981 war er Professor für Komposition an der Musikhochschule Hannover. Seit 1978 war Lachenmann mehrfach Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik sowie bei den «Cursos Latinoamericanos de musica contemporanea » in Brasilien und in der Dominikanischen Republik und unterrichtete in vielen weiteren Ländern. Von 1981 bis 1999 war er Professor für Komposition an der Musikhochschule Stuttgart.

1997 wurde der Musikpreis der Ernst-von-Siemens- Stiftung Lachenmann verliehen. 2001 wurde ihm der Ehrendoktortitel von der Musikhochschule Hannover verliehen. 2005 war er Composer-in-Residence beim Lucerne Festival und 2008 Fromm Visiting Professor an der Harvard University.

Alben:

Darmstadt Aural Documents · Box 4 · Pianists:

String Quartets:

musica viva vol. 23:

musica viva vol. 24:

String Quartets:

1 Kommentar zu „Helmut Lachenmann“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

Die Website dient ausschließlich Demonstrationszwecken und ist mit der Neos Music GmbH abgesprochen.

X